Die wichtigsten Gewürze der indischen Küche

Indisches Essen bietet eine köstliche Mischung aus würzigen Aromen, lebendigen Farben und verlockenden Geschmacksrichtungen. Doch wer mit den vielen Gewürzen aus Indien nicht vertraut ist, für den kann diese Küche sehr überwältigend sein. Die meisten indischen Rezepte werden mit einer langen Liste an verschiedensten Würzmitteln zubereitet.

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen indischen Gericht ist das richtige Mischen der Gewürze. Dies bringt den Geschmack der Gewürze zur Geltung. Wenn Sie das Nötigste bereits zu Hause haben, können Sie sofort eintauchen und duftende sowie aromatische Gerichte mit all den subtilen, anhaltenden und tiefen Aromen zubereiten. Dies sind die wichtigsten indischen Gewürze:

1. Roter Chili

Verschiedene Chilischoten machen das Curry erst richtig scharf. Sie können die gewünschte Menge nach Geschmack anpassen. Cayenne-Pfeffer ist eine Art von Chili-Pfeffer, die in Supermärkten leicht erhältlich ist. Sie können jedoch auch frische rote Chili-Paprika verwenden.

2. Kreuzkümmel

Indisches Curry verlangt nach diesem starken, aromatischen Gewürz. Sie können es als Samen oder geröstet und gemahlen kaufen. Der Geschmack wird als warm und erdig sowie leicht bitter beschrieben, genau wie bei den meisten anderen indischen Gewürzen. Kreuzkümmel lässt sich hervorragend kombinieren.

3. Senfkörner

Senfgeschmack kommt in Küchen auf der ganzen Welt vor. Schwarze Senfkörner haben einen stärkeren Geschmack als die gelben oder weißen, aus denen der gelbe Senf hergestellt wird. Es gibt auch ein braunes Senfkorn. Für indische Mahlzeiten die Samen in ein wenig heißes Öl geben, bis sie platzen und sich teilen, wodurch ihr pfeffriger, reichhaltiger Geschmack freigesetzt wird. Verwenden Sie das Öl zusammen mit den geöffneten Samen, um Suppen und Gemüse zu würzen. Senfkörner in einen dicht verschlossenen Behälter geben und an einem dunklen, kühlen und trockenen Ort aufbewahren.

4. Zimt

Dieses Gewürz verleiht herzhaften Rezepten und Desserts eine zarte Süße. Ceylon-Zimt oder echter Zimt ist das wahre Würzmittel. Sie zahlen mehr dafür als für Cassia, die ein billigerer Verwandter ist, der auch als Zimt bekannt ist. Wenn Sie gemahlenen Zimt aus dem Supermarkt kaufen, können Sie nicht sagen, welchen Typ Sie erhalten. Es ist daher gut, bei einem Unternehmen zu bestellen, das zwischen beiden unterscheidet. Cassia hat einen stärkeren, würzigeren Geschmack. Ceylon-Zimt gilt als reich an Antioxidantien und soll den Blutzuckerspiegel stabilisieren.

5. Ingwer

Frischer Ingwer verleiht Rezepten einen köstlichen, pfefferigen Geschmack. Wenn Sie ihn der Raumtemperatur aussetzen, verdirbt Ingwer jedoch ziemlich schnell. Vermeiden Sie dies, indem Sie ein Stück geschälte Ingwerwurzel fest einwickeln und im Gefrierschrank aufbewahren. Sie können das, was Sie brauchen, direkt in den Topf reiben. Außerdem lässt sich mit Ingwer auch Tee zubereiten.

6. Garam Masala

Dies ist eine Mischung aus Gewürzen, die je nach Koch, Region Indiens und indisches Restaurant variieren, aber ein Grundnahrungsmittel der indischen Küche ist. Sie geben die Mischung in die Pfanne, wenn das Rezept fast fertig ist, damit der duftende Geschmack nicht abkocht oder bitter wird. Garam Masala gilt als Indiens schönster Schatz.

7. Kurkuma

Dieses leuchtend gelbe Gewürz verleiht vielen indischen Gerichten ihre charakteristische Farbe. Das Gewürz ist ein Verwandter von Ingwer und bekannt für seine entzündungshemmenden Eigenschaften sowie seine wertvolle Arbeit als Geschmacks- und Farbzusatz im Curry. Kurkuma wird auch häufig in der Hautpflege und Schönheit angewandt.

8. Kardamom

Kardamom sollten Sie mit Vorsicht anwenden, denn es ist dafür bekannt, mildere Aromen im Essen zu überdecken. Es ist außerdem ein Gewürz, das Sie im Gefrierschrank aufbewahren sollten, denn Kardamom verliert schnell seine Frische. Alternativ können Sie ganze Schoten kaufen und mahlen, wenn ein Rezept Kardamom verlangt. Chai, Curry und Reisgerichte erhalten durch Kardamom einen Geschmacksschub. Egal, ob Kochen zu Hause oder indisches Restaurant, diese Speisen sind fester Bestandteil der indischen Küche.

9. Koriander

Die Samen und Blätter der Pflanze werden in der indischen Küche sowohl als Gewürz als auch als Beilage verwendet. Koriander-Samen werden als nussig und fruchtig beschrieben und sind ein Schlüsselelement in Garam Masala. Koriander Magenverstimmungen lindern und gut für die Verdauung sein.

Indien ist ein Land voller Vielfalt in Bezug auf Kultur und Menschen, was zu einer Mischung verschiedener Geschmäcker führt. In jedem indischen Küchenregal finden Sie eine große Auswahl an Gewürzen. Sie sind ein fester Bestandteil in jeder indischen Küche. Diese Würzmittel verleihen nicht nur eine Menge Geschmack mit einem Hauch von Farbe, sondern bringen auch eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen mit sich.